Calbe im 20. Jahrhundert (Raum 4)

Gehen Sie nun die kleine Treppe hinauf zum Ausstellungs-Raum 4. Er befindet sich noch in einer Umgestaltungsphase und zeigt bruchstückhaft Exponate, die aus Calbe im 20. Jahrhundert stammen.

Dazu gehören Fotografien, Uniformen, Fahnen, technische Geräte u. a. Detailgetreue Modelle zeigen verschwundene und neu errichtete Wahrzeichen der Stadt wie z. B. den legendären Wasserturm und den Bärenzwinger in Zwiebelform („Bärenbolle“).

   

Tafeln erinnern an bedeutende Calbenser des vergangenen Jahrhunderts sowie an die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges. Auch der vorübergehende wirtschaftliche Aufschwung in den 1950-er und 1960-er Jahren, in erster Linie durch die Inbetriebnahme des ersten Niederschachtofen-Werkes der Welt, aber auch durch die volkseigenen Betriebe „Gelatinewerk“ und „Förderanlagenbau“ Calbe sowie andere Betriebe wird durch Tafeln und Exponate deutlich gemacht.

Wenn Sie den Raum wieder verlassen, stehen neben dem Treppenaufgang ein Niederschachtofen-Modell, die Schutzkleidung eines Niederschachtöfners und ein Guss-Massel. Ein Ölbild des Calber Künstlers Albert Otto Langerbeck zeigt einen solchen calbischen Stahlwerker in seiner Werks-Umgebung. Auf einem anderen Gemälde, das inhaltlich zum Raum 3 gehört, ist ein bedeutender Unternehmer der calbischen Tuchindustrie neben seiner Ernennungsurkunde zum Ehrenbürger der Stadt von 1896 zu sehen.

Weiter:

Fischerei u. Handwerk des 19. und beginnenden 20. Jhs. in Calbe

Zurück:

Altpreußenzeit und Industrielle Revolution in Calbe (1680-1919) (Raum 3)

Zurück zur Übersicht